35 letzte Geschichten für einen Sterbenden

35 letzte Geschichten-Cover

Neuerscheinung 2018

Ute Fischer und Bernhard Siegmund

 
Hospizhelfer haben Tricks und Ideen, wie man jemanden aufheitert, der dem Tod ins Auge schaut. Wir nicht. Wir waren so hilflos, wie wir uns verhalten sollten bei unserem sterbenden Freund und Nachbarn, so, dass es ihm gut tut und uns das  Gefühl gibt, dass wir es doch zumindest versucht haben.

Als Journalisten und Schriftsteller hätten wir ihm einen Brief schreiben können; viele Briefe.
Aber was schreibt man jemanden, der über der Straße wohnt, der unsere täglichen Abläufe kennt und dem wir nicht viel Neues hätten berichten können.
Vor allem: Interessieren sich Sterbende für Zukunftsprojektionen?
So kamen wir auf die Idee, unsere täglichen Erlebnisse in Dialoge seiner beiden Dackel umzuarbeiten.
Wir schrieben diszipliniert jeden Tag eine Geschichte, immer unter dem Druck, es könnte die letzte sein, die er vorgelesen bekommt.
Nach 35 Tagen war es dann trotzdem soweit. Ruhe sanft Jäger-Pappi.

 

 

RFS-ALVIV
ts
Redaktionsbüro Fischer + Siegmund
ts
Aktuelles-Nav
Lyme-Borreliose-Nav
Leben mit Borreliose-Nav
Borreliose Jahrbücher-Nav
Borreliose Wissen-Nav
Reise-Nav
Wohin Warum Wie wars-Nav
Fahrradführer-Nav
Facelift-Nav
Facewlift na und-Nav
Facelift operativ-nav
Altenpflege-Nav
Flugangst-Nav
Kurzgeschichten-Nav
Über Uns-Nav
Kontakt-Nav
Impressum-Nav
Zeckeninfektion mit Tarnkappe-Nav1

Letzte Aktualisierung 28.03.2021

Diese Website wird
auf einem Smartphone
oder anderen mobilen
Endgeräten am besten
im Landscape-Modus
angezeigt.